Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 24 von 24

Thema: "Ganso" für Weihnachten

  1. #21
    Insider
    Registriert seit
    20.11.2010
    Beiträge
    1.561
    @felin: je weiter aus Osteuropa je weiter der Transportweg und dazu kommt, daß die Gänsezüchter so wenig Geld für ihre Tiere bekommen, daß man garkeine artgerechte Haltung erwarten kann. Das ist ein Elend für Mensch und Tier. Und ja, es gibt Gänse ( meistens aus Deutschland und Polen) die vor ihrer Schlachtung ein gutes Gänseleben hatten und wo die Züchter für ihren Aufwand und die anständige Haltung einen angemessenen Preis bekommen. Aber, wie schon vorher erwähnt, dann bezahlt man eben für den ersehnten Weihnachtsbraten gerne das 3 oder 4 fache fürs Kilo.
    Tiere aus für Mensch und Tier unwürdigen Zuständen zu kaufen finde ich persönlich nicht gut, aber es stimmt, jeder muß selbst wissen, was er isst. Nur mal ein bißchen darüber nachdenken, das wäre schon schön.
    Besonders wenn es um Tiere geht, egal ob Gänse, Schweine, Kühe oder auch die tausende jetzt unterm Weihnachtsbaum sitzenden Hundewelpen, die von skrupellosen Händlern auf ganz Europa verteilt werden. Auch da gilt, Hauptsache billig.
    Ja, ich gebe zu, ich sehe das ziemlich eng und habe auch nicht die Absicht hat das zu ändern.
    Geändert von dyson (19.12.2017 um 18:43 Uhr) Grund: Leider weiß ich nicht was mit meinem Post passiert ist...

  2. #22
    Admin Avatar von felin
    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    6.618
    Keine Ahnung was Du dann noch essen kannst.
    Milch und Käseprodukte fallen dann ja auch aus oder weißt Du wie die Milchkuh gehalten wird?

    Geht ja auch bei pflanzlichen Produkten dann weiter.

    Sorry aber damit belaste ich mich nicht solange es mir schmeckt.

  3. #23
    Insider
    Registriert seit
    20.11.2010
    Beiträge
    1.561
    Das ist Dein gutes Recht. Jeder soll kaufen und essen was er für sich für richtig hält.

  4. #24
    Insider
    Registriert seit
    04.08.2017
    Beiträge
    135
    Eine kleine Geschichte aus:

    http://www.weihnachtsstadt.de/
    *******************************

    Die Weihnachtsgans

    von Marie Branowitzer-Rodler


    In einem Vorort von Flensburg lebten in der hungrigen Zeit nach dem Krieg zwei nette alte Frauen. Damals war es noch bannig schwer, für Weihnachten einen Festbraten zu kriegen. Nun hatte aber eine der beiden Frauen die Möglichkeit, bei einem Bauern für Zeug eine magere aber springlebendige Gans umzutauschen. In einem Korb verpackt, brachte Fräulein Agathe das Tier nach Hause. Und sofort fingen sie und ihre Schwester an, auf die Gans aufzupassen und sie zu mästen.
    Die beiden Frauen hatten eine Wohnung zur Miete im zweiten Stock. Und keiner im Haus wußte, daß in einer der Stuben der Schwestern ein Federvieh hauste, das verwöhnt, gefüttert und großzügig aufgezogen wurde. Agathe und Emma nahmen sich vor, keinem Menschen etwas davon zu sagen. Und das aus zwei Gründen: erstens gibt es neidische Leute, die sich keine Gans leisten konnten, und zweitens wollten die Frauen um nichts in der Welt die Gans, wenn sie dick und fett und fein gebraten ist, mit näheren Verwandten teilen. Darum hatten die beiden in den sechs Wochen bis zu dem 24. Dezember auch keinen Besuch mehr. Sie lebten nun bloß noch für die Gans.
    Und so kam dann der Morgen des 23. Dezember heran. Es war ein klarer, feiner Wintertag. Die ahnungslose Gans stolzierte vergnügt herum - ihren Korb in der Küche nahe der Schlafstube der beiden Schwestern - und war ordentlich am Schnattern. Die beiden Frauen mochten sich nicht anschauen. Nicht, daß sie böse aufeinander waren, das natürlich nicht. Nein, nun war die Frage, wer die Gans schlachten sollte.
    "Das tust du!" sagte Agathe, stand vom Bett auf, zog sich schnell an, nahm den Kuhkopf-Korb, ließ ihre schimpfende Schwester stehen und ging aus der Wohnung. Was sollte unsere arme Emma tun? Diese knurrte vor sich hin und dachte, ob sie nicht ihren Nachbarn fragen sollte, die Gans um die Ecke zu bringen. Doch diesen Gedanken ließ sie wieder fallen, denn sonst hätte man in diesem Jahr auch einen großen Teil von der Gans abgeben müssen. Sie nahm sich ein Herz und machte sich an das greuliche Unternehmen, nicht ohne dabei lauthals zu heulen.
    Als Agathe nach einer ganzen Zeit wieder nach Hause kam, lag die Gans auf dem Küchentisch und der lange Hals bummelte über die Tischkante. Er war bloß nicht zu sehen, dafür aber zwei alte nette Frauen, die sich heulend in den Armen lagen.
    "Wie.... wie....", heulte Agathe los, "Wie hast du das bloß gemacht, Emma?" "Mit... mit... VERONAL!" heulte Emma. "Ich habe ein paar von deinen Schlaftabletten aufgelöst und in das Futter gegeben und nun ist sie ... huhu .... tot. Aber rupfen mußt du sie... huhu..." Aber weder Emma noch Agathe konnten sich dazu entschließen. In der Küche stand der leere Korb, da war keine Gans mehr, die schnatternd "Guten Morgen" sagte. Und so saßen die beiden eng umschlungen auf dem Sofa und heulten sich aus. Endlich nahm sich Agathe zusammen und fing an, den noch warmen Vogel zu rupfen. Eine Feder nach der anderen flog in den Papiersack, der von Emma festgehalten wurde. Und dann sagte Agathe: " Emma, du nimmst die Gans nun aus", und ging in die Wohnstube, setzte sich auf das Sofa und heulte in das Kissen. Emma lief ihrer Schwester nach und sagte einfach, daß könnte sie nicht tun. Daraufhin wurden sich die beiden einig, denn es war nun schon spät am Abend, das Unternehmen von der Gans auf den anderen Tag zu verschieben.
    Am nächsten Tag wurden Agathe und Emma in aller Frühe aus dem Schlaf gerissen. Mit einem Ruck saßen die beiden Frauen gleichzeitig senkrecht im Bett und schauten mit großen Augen nun auf die offene Küchentür. Und wer kam da hereinspaziert? Eine ulkige, leise schnatternde Gans, die am ganzen Leib zitterte und bebte!
    Diese Geschichte ist tatsächlich wahr, aber das kommt noch besser. Als ich am Weihnachtsabend den beiden Frauen noch schnell ein kleines Päckchen bringen wollte, da kam mir doch wahrhaftig eine vergnügt schnatternde Gans entgegen, die ich aber bloß am Kopf erkennen konnte, denn das ganze Tier steckte in einem warmen Pullover, den die beiden Frauen in aller Eile für ihren Liebling zusammengestrickt hatten. Diese Pullover-Gans hat noch sieben Jahre gelebt und ist dann eines natürlichen Todes gestorben.

    In diesem Sinne, wünsche ich eine schöne Weihnachtszeit & alles Gute für 2019

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Gastronom der Kneipe "Zum Schalker" in Arguineguin -Bernd Thiele- gestorben
    Von 30° im Forum Nachtleben, Discos, Bars, Restaurants
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.03.2017, 23:14
  2. Aus "Alcatraz" wird "Bei Moni"
    Von queru im Forum Nachtleben, Discos, Bars, Restaurants
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.09.2011, 17:33
  3. Wo gibt es "hochwertige" oder "pfiffige"
    Von Loboranchero im Forum Geschäfte, Handwerker und Dienstleister
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 26.08.2009, 15:46
  4. Tagung unter dem Motto "Besser leben -trotz Krebs-"
    Von queru im Forum Nachrichten Gran Canaria
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.09.2006, 12:46

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •